05.02.2019

Start verschlafen – trotzdem souverän gewonnen

Getreu dem Motto „Rache ist Blutwurst“ haben wir uns am Samstag auf den Weg ins verschneite Waldheim gemacht. Da wir das Hinspiel nach langer Führung blöd verloren hatten, hatten wir mit den Mädels vom Vfl Waldheim auf jeden Fall noch eine Rechnung offen. Darüber hinaus drohte uns AKM (selbst langjährige Spielerin bei Turbine und nun Edelfan) bei einer Niederlage nie wieder zu einem unserer Spiele zu kommen. Damit war klar: ein Sieg musste her.


Dennoch haben wir den Start, wie so oft bei Auswärtsspielen, komplett verschlafen. In der Abwehr waren wir nicht bissig, nicht aggressiv genug und vorn nutzten wir unsere herausgespielten Chancen sowie zwei 7-Meter-Würfe nicht. Deshalb stand es nach fünf Minuten 3:0 für Waldheim. Wir ließen uns trotzdem nicht beirren und spielten unsere Angriffe geduldig aus, in dem Wissen, dass hier noch gar nix gelaufen war. Beim Stand von 6:6 glichen wir nach 19 Minuten das erste Mal aus. Bis zur Halbzeit sollte das Spiel nun eine ausgeglichene Angelegenheit bleiben und so gingen wir mit einem 10:10 in die Pause.


Till fand die richtigen Worte und wies uns darauf hin, dass es in der 2. Halbzeit bei null losgeht. Und das haben wir uns zu Herzen genommen. Waldheim konnte nach dem Wiederanpfiff zwar noch einmal mit 11:10 in Führung gehen, danach machten wir aber klar, dass wir die zwei Punkte mit nach Hause nehmen werden. Aus einer nun starken Abwehr heraus konnten wir uns innerhalb von zehn Minuten auf 11:17 absetzen. Diese Führung ließen wir uns anschließend auch nicht mehr nehmen. Waldheim fiel im Angriff nichts mehr ein und Kirsche parierte in dieser Situation zusätzlich den einen oder anderen Torwurf, unter anderem auch einen 7-Meter. Wir konnten unsere Führung hingegen durch gut herausgespielte Chancen, schnellem Passspiel und jeder Menge Spielfreude zwischenzeitlich beim Stand von 15:24 auf neun Tore ausbauen. Dies gab uns sechs Minuten vor Schluss auch noch die Möglichkeit alle mitgereisten Spielerinnen einzusetzen.


Beim Stand von 20:26 war schließlich Schluss und wir hatten zwei weitere wichtige Punkte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung eingefahren. Dieser Sieg ist umso schöner, wenn man bedenkt, dass im Vorfeld einige wichtige Spielerinnen ausgefallen und auch nicht alle mitgereisten Spielerinnen topfit waren. Somit bleibt zum Schluss noch die Erkenntnis, dass wir mit der richtigen Taktik, Einstellung und Kampfgeist auch vermeintlich schwierigen Situationen inzwischen gewachsen sind.


Es spielten:

Kirsche (Tor)/ Lena H./ Jule (3)/ Enschie/ Anne/ Rena (1)/ Steffi (1)/ Vicky (1)/ Mila (5)/ Sandra (9/4)/ Tini (3)/ Dani (3)


MV: Till


LHV Nord – Turbine Leipzig

Am letzten Wochenende stand für die Turbobienen das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr an. Wir waren...

Handball / 1. Frauen ∙ 23.01.2023
Turbine Leipzig – Zwönitzer HSV

Am vergangenen Sonntag (15.01.2023, 14 Uhr) startete die Rückrunde für die Turbobienen. In heimisch...

Handball / 1. Frauen ∙ 17.01.2023