10.03.2020

Hauptsache die Punkte gehören uns!

Der Weltfrauentag sollte erfolgreich für uns werden. Nicht ganz so, wie wir uns das im Voraus gedacht hatten, aber zwei Punkte sind zwei Punkte!


Die Mädels vom HSG Riesa/Oschatz II waren bei uns zu Gast. Unsererseits konnten wir viele Fans begrüßen! Vielen Dank an alle, die dabei waren. Und auch großen Dank an Emilie, die extra noch zwei Wochen in Leipzig geblieben ist, um an den letzten beiden Spielen teilzunehmen.


Anpfiff sollte 14:30 Uhr sein. Los ging es bei uns mit der Erwärmung gefühlt 14:00 Uhr. Am Sonntag war alles ein bisschen anders. Wir sind nicht zusammen in die Halle gegangen, wie sonst. Die Erwärmung wurde nicht bis in die letzte Konsequenz ausgeführt und so ging es dann los.  


Anpfiff: Die nächsten zwei Minuten sollte kein Tor fallen, die Gegner hatten einen 7m nicht verwertet und bei uns funktionierte der Angriff noch nicht ganz optimal. Als die Mädels aus Riesa/Oschatz in der 7. Minute dann ein Tor warfen, wachten wir endlich auf und wollten uns das nicht weiter gefallen lassen! Unser Rückraum legte los. Die schnelle Mitte und unsere Kombis konnten sich sehen lassen. Wir kamen mit Schwung und mit Power – die Trefferquote zog uns jedoch einen Strick aus der Angelegenheit. Wir konnten unseren Vorsprung nicht auf mehr als 4 Tore ausbauen. Aber auch die Gegner kamen nicht zum Abschluss. Elli konnte im Tor alle Würfe von den Außen wegnehmen und aus dem Rückraum kam nicht sehr viel. Lena H. verschaffte uns, durch ein sehr schönes Tor vom Kreis, in der 30. Minuten einen Halbzeitstand von 8:5.


Die Ansage in der Halbzeitpause war uns eindeutig in die Gesichter geschrieben: 7 Tore waren einfach viel zu wenig! Die Chancenverwertung musste besser werden. Es galt einfach mal gucken, wo die Hüterin stand. Der schnelle Angriff funktionierte super, wie auch die Anspiele an den Kreis. Also ging es weiter:


Die Mädels vom HSG kamen mit überraschend viel Schwung und Power aus der Halbzeit. Damit hatten wir zunächst nicht gerechnet und erschienen verschlafen auf dem Feld. Somit kamen unsere Gegner bis zur 36. Minute bis auf ein Tor an uns heran. Und da machte es klick. Endlich wurden ein paar Tempo-Gegenstöße gelaufen. Pauline und Enschi erreichten mehrere Torerfolge. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit kamen lange Pässe der Hüter an und von den Spielerinnen wurde der Ball in kurzen Pässen nach vorn getragen. Die Abwehr stand stark und der Angriff wurde bis zur letzten Konsequenz durchgespielt, sodass Tini als Außen mehrere Tore warf. Auch Anne, die durch Verletzung längere Zeit verhindert war, konnte einen Torerfolg erzielen.


Wir hatten jedoch mit vier 2-Minuten-Strafen in der 2. Halbzeit zu kämpfen. Durch die Abwehr in Unterzahl kam es zu mehreren gegnerischen 7m. Am Ende konnten wir das Spiel mit 18:16 für uns entscheiden. Es hätte jedoch mit mehr Konsequenz und einer besseren Trefferquote deutlich besser aussehen können. Es hätten auch deutlich mehr Toren unsererseits fallen MÜSSEN. Im Hinspiel fielen im Vergleich 2 Punkte mehr. Hier wurde unentschieden gespielt. Das könnten wir mit technischen Fehlern und mit einem langsamen Angriff begründen. Wenigstens konnten wir den Angriff deutlich verbessern. Schnell und mit Druck soll es sein und das können wir umsetzen. An den technischen Fehlern gilt es nun zu arbeiten, damit wir es den Amazonen nächste Woche Samstag um 18:30 Uhr nicht zu leicht machen.


MV: Dani, Till, Michel


Es spielten: Kirsche (Tor), Josi (4, 1/3), Lena H. (1), Marie, Enschi (4), Anne (1), Pauline (1), Emilie (2, 1/1), Eli (Tor), Tini (4), Vicky (1), Toni


LHV Nord – Turbine Leipzig

Am letzten Wochenende stand für die Turbobienen das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr an. Wir waren...

Handball / 1. Frauen ∙ 23.01.2023
Turbine Leipzig – Zwönitzer HSV

Am vergangenen Sonntag (15.01.2023, 14 Uhr) startete die Rückrunde für die Turbobienen. In heimisch...

Handball / 1. Frauen ∙ 17.01.2023