29.03.2015

Bittere Pleite gegen den SC DHfK

Am Samstag stand das Rückspiel gegen die Vertreterinnen der SC DHfK an. Nach der Pleite gegen die Spitzenreiterinnen aus Rückmarsdorf vor zwei Wochen und mit Blick auf das Hinspiel, welches wir zwar verloren aber in dem wir trotzdem eine gute Leistung gezeigt hatten, waren wir an diesem Wochenende besonders motiviert.


Leider traten wir das Rückspiel mit enormen Personalproblemen. Anne S. und Lena H. sollten Kirsche und Antje -an dieser Stelle, liebe Grüße nach Mexiko- ersetzen. Daher wurde vor dem Spiel die Devise ausgegeben, eine besonders gute Abwehrleistung zu zeigen, um Anne das Leben im Tor nicht noch schwerer zu machen. Leider scheiterte dieses Vorhaben auf ganzer Linie. Verunsichert von der, sehr offensiv agierenden, Abwehr der Gastgeberinnen fanden wir – man kann es wirklich so drastisch sagen – überhaupt nicht ins Spiel. Immer wieder bestimmten individuelle Fehler unser Angriffsspiel, welche unsere Gegnerinnen eiskalt durch Tempogegenstöße in Tore ummünzten.


Auch unsere 5:1 Abwehr stand nicht gut, sodass die DHfK-Spielerinnen auch aus dem Positionsangriff heraus, zu leichten Toren kommen konnten. Eine Auszeit in der achten Minute und die darauf folgende Ansprache konnte auch nichts ändern. Die DHfK setzte sich immer weiter ab, sodass es bald 15:3 stand. Diesen 12(!) Tore-Abstand konnten wir einfach nicht verringern und so gingen wir, bei einem Halbzeitstand von 20:8, in die Kabine.


Neu eingestellt und mit Kampfeswillen starteten wir in den zweiten Durchgang und konnten auch prompt das erste Tor erzielen. Doch leider half dies wenig. Zwar konnten wir uns ein wenig besser auf die offensive Abwehr einstellen, dennoch gelang es uns einfach zu selten den Ball im Tor unterzubringen.

Dennoch war in dieser zweiten Halbzeit nicht alles schlecht. Mit zunehmender Spieldauer fand unsere Abwehr besser ins Spiel und so konnten wir sogar einige Bälle erkämpfen. Für dieses Spiel jedoch kaum ausreichend. Nach 60 Minuten stand ein sehr deutliches 38:18 auf der Anzeigetafel.


Am Ende muss man sagen, dass die Vertreterinnen der SC DHfK an diesem Tag einfach besser waren. Sie machten weniger individuelle Fehler und spielten sowohl in der Abwehr als auf im Angriff auf einem konstant gutem Level, wobei ihre Torhüterin ihnen, durch einige gute Paraden, noch zusätzlich den Rücken stärkte.


Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und müssen weiter nach vorne schauen. Am 11. April empfangen wir, in eigener Halle, den Tabellenvierten aus Markranstädt und da heißt es wieder: Kämpfen mit Biss!


An dieser Stelle geht noch ein besonderer Dank an Anne S., die sich freiwillig meldete um Kirsche im Tor zu ersetzen und an Steffi, die sich sowohl in der Abwehr als auch im Angriff den, auf gut deutsch, Arsch aufgerissen und alles fürs Team gegeben hat.

Es spielten: Kim, Lena H., Kira (1), Vicky, Sandra (3), Steffi (6), Antonia, Anne M. (4), Tini (4), Carina, Anne S. (Tor)


LHV Nord – Turbine Leipzig

Am letzten Wochenende stand für die Turbobienen das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr an. Wir waren...

Handball / 1. Frauen ∙ 23.01.2023
Turbine Leipzig – Zwönitzer HSV

Am vergangenen Sonntag (15.01.2023, 14 Uhr) startete die Rückrunde für die Turbobienen. In heimisch...

Handball / 1. Frauen ∙ 17.01.2023