26.01.2020

Bittere Niederlage in Marienberg

Zum späten Samstagabend ging es für uns in das kalte Marienberg. Mit einem erneut stark dezimierten Kader ging es trotzdem hochmotiviert in die Partie. Zu Beginn der Partie konnten die Gastgeberinnen gleich zwei Treffer markieren, ehe wir das erste Mal im Angriff erfolgreich waren. Es gestaltete sich eine ausgeglichene 1. Halbzeit, in der wir uns sogar zunächst mit 3 Toren absetzen konnten. Dies sollte allerdings nicht so bleiben, denn die Gastgeberinnen glichen zum 7:7 aus. Es folgte eine lange Durststrecke von über 10 Minuten. In der 27. Minute konnten wir den 8. Treffer markieren, bevor es mit 9:8 in die Pause ging. Für uns war klar, dass 9 Gegentore in einer Halbzeit super sind, allerdings 8 eigene Tore viel zu wenig.

Daher wollten wir in der 2. Halbzeit weiter am Ball bleiben und trotz nur 2 Wechselspielerinnen kämpfen! Dies gelang uns allerdings nicht. Wir verschliefen die Anfangsphase und konnten erst in der 35. Minute den ersten Treffer in der zweiten Halbzeit erzielen. So liefen wir von nun an einem Rückstand hinterher. Wir konnten uns nicht mehr fangen, hatten nicht die letzte Konsequenz in der Abwehr und machten vorn zu viele technische Fehler. Dennoch verloren wir das Spiel nicht in der Abwehr, sondern im Angriff durch mangelnde Chancenverwertung. Wir konnten uns wieder mal auf unsere Kirsche im Tor verlassen und unsere Emi machte ihre Sache trotz fehlender Vorbereitung auf der Spielmacherposition sehr gut! Die 2. Halbzeit konnte man also komplett vergessen, zumal wir nur 5 Tore warfen, was einfach viel zu wenig ist.


Das alles war uns sofort nach dem Spiel bewusst, so dass wir uns nochmal kurz zusammensetzten und das Spiel abhakten. Auf Seiten der Marienbergerinnen warfen allein 20/24 Toren Spielerinnen aus der eigentlichen 1. Mannschaft. Natürlich ist das Einsetzen von Spielerinnen der 1. Mannschaft in ihren Reserveteams verständlich, dennoch sollte da vielleicht über eine klarere Regelordnung nachgedacht werden. Diese Niederlage war trotzdem absolut nicht nötig und vor allem auch nicht in der Höhe (24:13)! Unabhängig davon war es aber ein sehr faires Spiel auf beiden Seiten, und so konnte man ohne weitere Verletzungen beruhigt nach Hause fahren. Jetzt heißt es alles geben am nächsten Sonntag gegen Waldheim in eigener Halle! Anwurf ist 16.45 Uhr in der Silberseearena.


MV: Till, Michel, Dani

Es spielten: Kirsche, Josi (3), Lena H. (1), Enschi (2), Ungi (3/1), Lena K. (1), Emi (2), Jessi, Toni (1)


LHV Nord – Turbine Leipzig

Am letzten Wochenende stand für die Turbobienen das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr an. Wir waren...

Handball / 1. Frauen ∙ 23.01.2023
Turbine Leipzig – Zwönitzer HSV

Am vergangenen Sonntag (15.01.2023, 14 Uhr) startete die Rückrunde für die Turbobienen. In heimisch...

Handball / 1. Frauen ∙ 17.01.2023